Allgemein

Eva Herman bei Johannes B. Kerner rausgeworfen


Gerade rechtzeitig hab ich noch bei Spiegel Online folgenden Artikel gelesen, in dem darauf hingewiesen wurde, dass Eva Herman aus der laufenden Aufzeichnung, dem Studio verwiesen wurde. Die Diskussion und die Kündigung (vor circa 2 Monaten) der ehemaligen Tagesschau-Sprecherin hab ich nur am Rand verfolgt – wollte mich aber mal mit der TV-Diskussion auf den Stand der Dinge bringen und da muss ich ehrlich sagen: wat für ein Affentheater!

Mediendeutschland kann sich auch an Sachen aufgeilen, wenn sie denn nur wollen. Die einzelnen roten Karteikarten die bei Johannes auf dem Tisch lagen, waren nur gespickt von Zitaten. Hier ein Zitat, dort ein Zitat – das man vorgelesen nicht verstand und wohl mindestens 3x hätte wiederholt lesen müssen, um es zu verstehen. Und dann sitzt das Eva Herman (die sich ständig rechtfertigen musste – für jeden Furz) und Magarethe Schreinemaker und Senta Berger, die ihre Sicht der Dinge kund tun wollten. Zwischen Eva und Margarethe gabs dann wohl eine kleine Feede, wer denn nun früher propagiert hatte, die Familie hochzuhalten, und wer länger für Folgediskussionen sorgte. Johannes war ein fairer Gesprächleiter (wenn ich jetzt Gesprächsführer schreiben würde, wäre mir wahrscheinlich der Historiker ins Gesicht gesprungen). Die Sendung war interessant zu sehen: Herman, die gerne verstanden werden möchte und etliche andere Gemüter, die auf diese Diskussion nicht so recht einsteigen möchten, weil man dem heißen Eisen nicht zu nahe kommen (Nazizeit, Sozialismus etc.) will. Was bei dem ganzen Zeugs gar nicht ging war Mario Barth. Sorry Junge, du bist wirklich ein lustiger Kerl, aber leider etwas fehl am Platz. Eine hitzige Diskussion gegen einen Comedian auszutauschen war ein etwas harter turn. So nach dem Motto *schwupps* jetzt sind wir wieder fröhlich…

Letztlich bleibt festzuhalten (und das ist meine persönliche Meinung) Autobahnen, Gleichschaltung, Familienpolitik, Frakturschrift gabs alles auch schon vor der Nazizeit. Manches ist dadurch in Verruf gekommen – anderes wurde glorifiziert und damit eben auch für Propaganda benutzt. Dass man nicht daher kommen sollte und sagen sollte „tolle Erfindung, was die Nazis da gebracht haben“ das versteh ich auch – ich kenne aber die Wortlaute von Eva Herman nicht und kann mir deshalb darüber kein Urteil bilden. Was ich aber sagen kann ist, dass man über die NS-Zeit sehr wohl reden und sprechen darf – kritisch und mit Abstand – das ist ok. Und da darf ich Eva Herman dann auch mal sinngemäß zitieren, dass es sehr gefährlich ist, was da gerade passiert, wenn man alles ausblendet, was in der NS-Zeit passiert ist und gesagt wurde. Und diesen Satz fand ich während der gesammten Sendung wirklich den besten – auch wenn er im Gewirr etwas unter ging.

Ich hab selbst in meiner Abizeit über die philosophischen Ansätze von Aristoteles, Hitler und Kant diskutieren müssen. Da kann man sich jetzt auch fragen, ob man das darf oder nicht – aber zu sagen, nur weil ich darüber rede oder einzelne Dinge davon vielleicht sogar für richtig halte (auch wenn es nur punktuell war und wohl besser gewesen wäre, wenns zu einer anderen Zeit oder einem anderen Menschen gewesen wäre) bin ich doch noch lange kein rechtsdenkender Mensch.
Dass Herman von ihrem Standpunkt nicht abrückt mag Sturheit, rechtsdenkend aber eben auch normal sein – da ihre Worte zusammenhangslos durch die Presse gescheucht werden. Wer sie nicht live gehört hat, sollte da mal lieber nicht mitreden. Und um alle anderen Themen außenrum kann ich eigentlich nur den Kopf schütteln.

4 Comments

  • schöne Zusammenfassung! Ich finde die Erwähnung der Autobahnen in diesem Zusammenhang immer wieder lustig :)

  • na ist doch ganz einfach:
    Es gab in unserer Geschichte 12 Jahre in denen alles von solcher Schlechtigkeit und abgrundtiefer Boshaftigkeit war, das es einem heute noch kalt den Ruecken runterlaeuft, wenn man daran denkt.
    Ja wirklich alles alles, selbst die Honigbienen.

    Wenn man in einer Diskussion damit in Verbindung gebracht wird, hat man sofort verloren. Klingt ungerecht, aber ich habe die regeln nicht gemacht :)

  • Ratilius, du sprichst mir aus der Seele!
    Man darf über die Nazizeit nicht reden, nicht mal ansatzweise ohne im selbem Atemzug gleich hinterherzuschießen, dass dabei aber auch vielen Menschen unrecht getan wurde.
    Es war so, das kann man nicht leugnen. Nur macht es eine Diskussion über eben diese Zeit sehr mühseelig und langwierig. Und genau unter dieser Problematik hat Frau Hermann zu leiden.

Comments are closed.