Allgemein

SDK für Apple iPhone erhältlich!


Endlich kann man sich das SDK für das iPhone herunterladen. Ab $99 seid ihr mit von der Party. Solltet ihr ein Programm kostenpflichtig vertreiben wollen, so ist Steve daran mit 30% am Gewinn beteiligt. Es dürfen auch kostenlose Programme angeboten werden. Egal für welches Model ihr euch jedoch entscheidet – der einzige Vertriebsweg ist das iTunes Apps-Center das ab Juni zeitgleich mit der Firmware 2.0 für das iPhone erscheint.

Mehr gibts von Steve in seiner Keynote zu sehen.

Der nächste Angriff des Multitouch-Display-Handy-iPod-mit-SMS-Funktion gilt dem BlackBerry da es mit etlichen Enterprise-Funktionen wie WLAN (WPA2), Two-Level-Token, IP secure VPN und und und aufwartet. Ich bin gespannt.
Wer macht das Rennen? Hol ich mir ab Aug/Sept 08 ein Blackberry, das Xperia oder doch ein iPhone 2?

3 Comments

  • Man überlege sich das mal … du bastelst ein Programm und willst es für $30 verkaufen. Also 20 Euro je nach Tageskurs. Apple schlägt da jetzt noch 30% drauf und du verkaufst es letztendlich für $40 … und bekommst 20 Euro dafür. Verrückt.

    Selbst wenn man diese Spielereien mit dem Wechselkurs weglässt. 30% mögen für kleine Programme, die sich nur wenige hundert mal verkaufen in Ordnung sein, weil man sich da als Entwickler noch tierisch freut, dass überhaupt jemand das Werk kauft. Aber wie sollen große Firmen darüber ihre Programme vertreiben? EA lässt da Apple doch nicht wirklich 30% vom Preis behalten, oder?

  • Die 30% sind garantiert für die breite Masse. Da es jedoch keinen anderen Weg geben wird, halte ich das für eine Totgeburt. Hier sollte sich Apple auf jeden Fall nachbessern (was sie wohl auch machen werden). Andernfalls bildet sich über Jailbreaks ein netter Graumarkt.

    Durch die Enterprise-Fähigkeit kann man aber endlich auch eigene Anwendungen und Anbindungen an Programme schaffen, die autark und ohne Apple auskommen.

    Was ich lame finde ist, dass nicht alle Schnittstellen (Bluetooth und Dock) freigegeben wurden.

  • „(was sie wohl auch machen werden)“
    Ich bin selbst auf diese Masche hereingefallen. Ich sehe ein Produkt und leider dann auch was es mal können könnte. Zum Glück hat das damals mit dem Jailbreak geklappt, sonst wäre das iPhone an sich immer noch ein stinke langweiliges Gerät. Großer Fehler auf noch kommendes zu hoffen, wenn es von einer Firma wie Apple kommt, die scheinbar mit Absicht ständig unter ihren Möglichkeiten bleiben.

    Was hat Enterprise-Fähigkeit mit eigenen Anwendungen zu tun? Enterprise Brimborium kann man auf jedem Hinz und Kunz Gerät laufen lassen und am einfachsten z.Z. wohl auf Windows Mobile Geräten. Der Anspruch ist dort nicht sonderlich hoch, you know …

    Ohne Apple kommen nur Webanwendungen aus. Vielleicht gibt es ja eine Möglichkeit selbst erstellte Programme anders zu vertreiben und über iTunes doch irgendwie auf das Handy zu bekommen, aber so wie sie’s angekündigt haben gehen wohl alle Wege über Apple. Für Entwickler ein Graus wie die Anwender natürlich zunächst einmal perfekt.

    Die 30% – so habe ich zumindest mal ein wenig nachgeforscht – scheinen marktüblich zu sein. Andere Shops für mobile Software schnappen sich einen ähnlich großen Anteil und bieten dazu noch weniger. Allerdings hat man hier wenigstens die Auswahl.

    Wie auch immer … man wird ja sehen wie gut das ankommt. Ich habe keinen Mac also wird das erstmal sowieso nichts (schenkt mir jemand einen?)

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.