Allgemein

Feinstaubbelastung


Nürnberg/Bahnhof ist hier in der Region die am höchsten belastetste Straße. Diese hatte den Grenzwert der EU von 50 µg/m³ bereits an 18 Tagen überschritten. Zulässige Überschreitungen für das ganze Jahr sind 35 Tage. Derzeit wurden aber erst 3 Monate erfasst! Also muss Nürnberg nach einer Hochrechnung Mitte Juni wohl ebenfalls mit einer Klage rechnen.
Aber denkt jetzt nicht, dass die Fahrradstadt Erlangen davon verschont bleibt: In Erlangen sind die Pfarrstraße (16 Tage) und die Kraepelinstraße (12 Tage) auch ganz gut dabei. In Fürth muss die Theresienstraße (15 Tage) dran glauben.
Alle Daten sind unter http://www.env-it.de/luftdaten/trsmonth.fwd?comp=PM1&month=200502&state=BY einzusehen.

(via unblogbar)

6 Comments

  • Seit wann gilt eigentlich dieser Grenzwert? Weswegen überschreiten alle möglichen Städte so plötzlich diesen Wert? Jetzt diskutieren sie plötzlich über autofreie Sonntage, etc … was soll das? 65000 Menschen sollen deswegen frühzeitig verstorben sein … aha!

    Was für ein Glück, dass ich auf dem Land wohne wo es keine Messstationen gibt 😉 … wo nicht gemessen wird, da wird auch nix überschritten!

  • Der Grenzwert gilt seit Anfang des Jahres. Und in Deutschland haben eben Stuttgart und München diese Werte (35 Tage/Jahr) schon nach ca. 80 Tagen überschritten!
    Graz scheinbar schon nach 60 Tagen!
    London hat ja schon vor 1 1/2 Jahren eine City-Maut eingeführt… wird dann wohl auch hier bei uns kommen… nachdem man demnächst auch mit dem Handy Parktickets bezahlen darf ist der Schritt zur Handy-City-Maut nicht mehr weit.

  • Wenn es eine City-Maut gibt wird sich der verbliebene Einzelhandel dann komplett aus den Städten zurückziehen.
    Vorallem in kleineren Städten wie Erlangen wo doch recht viel mit dem Auto erreichbar ist wird die Innenstadt noch weiter aussterben, Klasse !!
    In London mag sowas ja sinnvoll sein aber bei uns ?
    Was mich wundert ist, ich hab nochnix von anderen europäischen Städten gehört in denen die Grenzwerte überschritten wurden. Kann mir kaum vorstellen dass das nur in Deutschland passiert. Ich nehm an wir sind wieder mal die einzigen Idioten die sich daran halten.

  • Nee nee, in anderen europäischen Städten gibts Fahrverbote und ebensoviele Überschreitungen! Die Deutschend sind nur im „sich laut aufregen“ wieder Spitze! Wie gesagt: Graz hat nach nur 58 Tagen die Grenze erreicht gehabt, in Italien gibts in manchen Städten Sonntagsfahrverbote. Dort mögen sich die Leute vielleicht auch drüber aufregen, aber die Politiker greifen dort einfach härter durch!
    Wir haben einen Autofahrer-Kanzler, der solche Methoden unterbindet. Die Kommunen wissen schließlich seit 6 Jahren von den neuen Grenzwerten… also wo liegt das Problem?!

  • Ich glaub nicht, dass das ganze von den Autos kommen soll. In München wurde der höchste Wert an einem Tag gemessen, als kaum Verkehr und kein einziger LKW auf den Straßen war. Natürlich ist es nie schlecht Quellen auszuschalten, aber da muss wohl noch an einigen anderen Stellen was passieren um den Grenzwert einzuhalten. Wie wär’s mit einer Änderung des Grenzwertes? 😉

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.